Business-Date

Veröffentlicht: 11. Januar 2016 in breathless

Wir saßen auf der Couch in ihrer neuen Wohnung und tranken Rotwein. Sie wirkte leicht verunsichert, ich merkte es an Kleinigkeiten, den Händen, die immer etwas zu hastig nach dem Glas griffen, wie man es macht, wenn man Angst hat, man könnte sonst etwas verschütten, weil man ein wenig zittert, ganz leicht nur, aber das Adrenalin im Blut läßt sie einen nicht ganz stillhalten. Die Couch war groß, und trotzdem hatte sie gut Platz in ihrem Schlafzimmer. Außer diesem Raum und dem Kinderzimmer war die Wohnung noch nicht ganz fertig eingerichtet, und ich fand den Platz gut, hier, in ihrer Nähe, nicht auf verschiedene Sessel verteilt, wie wir uns sonst vielleicht im Wohnzimmer hätten setzen müssen.

„Ich habe so etwas noch nie gemacht, wissen Sie“, damit schaute sie mich leicht verlegen an.
„Was haben Sie noch nie gemacht? Wein auf einer Couch mit einem Mann getrunken?“
„Nein, naja, ich … wir kennen uns ja kaum. Dass ich Sie eingeladen habe, zu mir … und dafür sorge, dass wir alleine sind, das meine ich.“ Sie wurde leicht rot dabei, was bezaubernd aussah.
Ich sah sie lange an. Sie hatte wie bei den wenigen Malen, die wir uns bisher getroffen hatten – immer geschäftlich – ganz unauffällige Kleidung an. Eine schlichte Bluse, einen Rock, die Strümpfe neutral, ihre Haare offen. Sie war hübsch, sehr sogar, aber man musste zweimal hinsehen, denn auf den ersten Blick war sie einfach unauffällig, so, als wollte sie nicht auffallen, um keinen Preis auffallen.
„Dann bin ich froh, dass Sie es diesmal gemacht haben, wirklich, ich bin froh, hier zu sein.“
Jetzt sah sie mich lange an. „Ich weiß nicht, warum ich es getan habe. Ich habe keine Übung in solchen Sachen.“ Wieder wurde sie etwas rot.
Ich zuckte mit den Schultern. „Weiß ihr Freund, dass ich heute hier bin?“
Sie blickte verlegen nach unten, schluckte ein paar Mal und sagte dann, ganz leise, während sie den Kopf schüttelte: „Nein. Er weiß es nicht.“
Die Kerze auf dem kleinen Tisch neben der Couch flackerte leicht und warf Schatten in ihr Gesicht und machte es noch hübscher. Ich wusste plötzlich, warum sie es getan hatte, warum sie dieses Date, das offiziell gar keines war, arrangiert hatte, warum sie mich eingeladen hatte. Wieder sah ich sie lange an, dann nahm ich ihr das Glas, das sie nervös in den Händen drehte, ab und stellte es weg.
Sie sah überrascht auf, fast ein wenig ängstlich und ich beugte mich vor und vergrub mein Gesicht an ihrem Hals. Dort flüsterte ich in ihr Ohr: “Vielleicht wollten Sie einfach wissen, wie sich das anfühlt, so etwas zu tun. Etwas Verbotenes zu tun …“, dabei biß ich sanft in ihren Hals, immer wieder an anderen Stellen und ich konnte hören, wie ihr Atem schneller ging. „Und vielleicht“, flüsterte ich weiter, „wollten Sie wissen, wie sich Lippen anfühlen, Lippen, die man nicht kennt, die neu sind“. Damit bewegte ich meinen Mund vor ihren, küsste sie ganz kurz, während sie ihren Mund geschlossen hielt, spielte mit meiner Zunge an ihren Lippen, wurde etwas fordernder und schließlich öffnete sie sich und unsere Zungen erforschten einander. Ihre Wangen waren wieder ganz rot und ich fuhr mit meiner Zunge ihren Hals hinab, spielte an ihrer Ohrmuschel damit herum, biss wieder sanft zu und flüsterte: „Vielleicht wollen Sie einfach endlich einmal das tun, was Sie sich sonst nie getraut haben. Vielleicht wollen Sie wissen wie es ist, wenn ein Mann verrückt nach Ihnen wird, sie haben will.“ Sie stöhnte kurz auf und ich begann ihre Bluse aufzuknöpfen. Sie trug einen teuren Spitzen-BH, sehr aufwändiges Teil, aber es interessierte mich nicht, ich hakte ihn auf und warf ihn achtlos auf den Boden. Ihre Nippel schossen steif aufgerichtet aus dem Stoff und ich umspielte sie mit meiner Zunge, saugte ein wenig daran und küsste sie abwechselnd zwischen ihren Brüsten und am Hals. Ihr Atem ging noch schneller und ich flüsterte weiter: „Wie war es, heute Nachmittag, als Sie den schönen BH für mich ausgewählt haben? Als Sie sich eine Närrin schalten, weil Sie fast sicher waren, es würde nichts passieren. Als Sie dachten, es würde bei einem Glas Wein und ein bisschen Träumen danach bleiben? War es so, ja?“ Sie nickte leicht, schluckte schwer und setzte an: „Bitte, ich … ich wir dürfen das nicht …“.
Ich sah ihr in die Augen, dann nahm ich ihr Gesicht in beide Hände und bedeckte es mit Küssen. „Du meinst, Du darfst das nicht? Du darfst nicht das böse Mädchen sein. Das sich nimmt, was es will? Glaub mir, Du darfst. Damit küsste ich sie wieder, wanderte nach unten, vorbei an ihren Brüsten, an ihrem Bauchnabel, befreite sie von ihrem Rock und als ich ihr den Slip herunterzog, das winzige Stück Stoff, merkte ich, dass er bereits klatsch nass war. Sie griff nach meinem Kopf, wollte mich wegziehen, von ihrem Schoss, wie Frauen das oft versuchen, wenn sie noch nicht oft auf diese Weise verwöhnt worden sind, es ihnen peinlich ist, ihnen tausend Gedanken durch den Kopf gehen, ob sie auch sauber genug dazu sind, es ihnen unangenehm ist, das man ihnen gleich so nah sein wird, alles sieht. Aber ich gab nicht nach, ich küsste die Innenseiten ihrer Schenkel, war ganz benommen, so sehr erregte sie mich, so sehr erregte mich ihr Duft, der aus ihrem Schoss aufstieg und ich konnte nicht länger warten und schob meine Zunge ganz tief in ihre Spalte, spielte an ihren Lippen, umkreiste mit meiner Zungenspitze ihren Kitzler, der ganz hart war und konnte nicht genug von ihr kriegen. Sie hatte alle Hemmungen aufgegeben, sie schob mir gierig ihr Becken entgegen, stöhnte und krallte sich mit ihren Fingern in meinen Haaren fest. Sie kam mehrmals, ich merkte es daran, wie sie sich aufbäumte, ihr Griff in meinen Haaren noch fester wurde, wie sie schrie und wie jedesmal noch mehr ihrer Nässe aus ihr lief und mein Gesicht benetzte. Ich richtete mich auf, riss mir die Kleider vom Körper und sie zog mich an sich.
Jetzt war sie es, die in mein Ohr flüsterte: „Das hat noch nie ein Mann mit mir gemacht, ich habe so was nicht erlebt. Das war so …“, sie verstummte und in ihren Augen glitzerten Tränen. Ich küsste sie weg und sie sprach weiter: „Bisher war das für mich immer eher eine Last, ich hatte nie so recht Spaß daran, es war ab und zu ganz schön, wegen der Nähe, aber nie hat sich ein Mann um mich gekümmert.“ Ich sah sie fassungslos an. Sie fing meinen Blick auf: „Mein Mann hatte immer Freundinnen, und mein jetziger Freund … nach meiner Scheidung … wir kannten uns lange, wir gingen fast ein halbes Jahr aus, bevor irgendwas lief. Und irgendwann dachte ich, das liegt eben an mir, dass mich Männer eben nicht anziehend finden.“
Ich strich ihr eine Strähne aus dem Gesicht: „Und dafür hast Du das heute gemacht. Damit Du weißt, dass das Unsinn ist. Genau dafür. Man muss nicht monatelang mit Dir ausgehen, bevor man Dich will. Ich wollte Dich schon beim ersten Mal, als wir uns trafen. Und jetzt will ich, dass Du das siehst.“ Sie sah mich fragend an und ich schob meinen Penis in sie. Er glitt so mühelos in sie hinein, dass sie mich fast überrascht ansah. Ich platzte gleich und begann mich keuchend in ihr zu bewegen. Auch ihr Atem wurde wieder schneller und ich vergrub wieder mein Gesicht an ihrem Hals und flüsterte: „Dafür hast Du es gemacht. Damit Du siehst, wie wahnsinnig Du einen Mann machen kannst, dafür, dass Du ihm in die Augen sehen kannst, während er in Dir ist, dass Du siehst, wie er fast verrückt wird vor Lust, dass Du siehst, wie sehr er Dich will, dass er für nichts auf der Welt damit aufhören würde, seinen harten Schwanz in Dir zu haben. Dafür, dass Du erlebst, was es heißt, einfach zu ficken, nicht sich zu lieben, Sex zu haben, sondern hemmungslos zu ficken. Schau es Dir an, und sag es, sag, dass ich Dich ficken soll, sag es, sei ein böses Mädchen, los.“ Damit richtete ich mich etwas auf, sah sie an und sie erwiderte den Blick. Ich stieß in sie, ich schwitzte, ich war so geil, dass ich kaum mehr denken konnte und sie sah mich an, genoss es, zu sehen wie sehr ich sie wollte, genoss es, zu sehen, dass es stimmte, dass sie die Oberhand hatte, dass ich alles getan hätte in diesem Moment, nur um in ihr zu bleiben und plötzlich funkelten ihre Augen und sie sah mich an und lächelte und stöhnte und plötzlich brach es aus ihr heraus: „Ja, los, fick mich, hör nicht auf, fick mich immer weiter“, und sie stöhnte wieder wie vorher und warf sich hin und her und wir keuchten und schließlich, kurz bevor ich kam, zog ich mich aus ihr zurück und kniete mich hin und nahm meinen Schwanz in die Hand und ergoss mich über sie und ihre Brüste und ihren Bauch und ihre Wange, überall landete eine Ladung Samen nach der anderen und irgendwann konnte ich nicht mehr und ließ mich auf sie sinken und hauchte: „Und dafür hast Du es gemacht, dass Du siehst, wie wundervoll Du bist und wie stark und dass Du es bist, die es wert ist.“ Und ich drückte mich an sie und sie schloß mich in die Arme und hielt mich ganz fest und während ich immer noch kaum Luft bekam und mein Körper immer wieder zuckte, wiegte sie mich hin und her und küsste mich ab und zu – und so lagen wir eine ganze Weile bis es draußen langsam hell wurde und der Tag sich begann ins Zimmer zu drängen.

bed

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s